Freitag, 21. Juli 2017

Ich gehe Weltwärts, sei DU ein Teil davon!



Hallo liebe Leserinnen und Leser,

ihr interessiert euch ein bisschen für das Weltgeschehen und möchtet Unterstützung leisten und etwas Gutes tun?

Dann ist das hier die perfekte Möglichkeit für euch!

Darf ich mich kurz vorstellen, ich heiße Kristina, bin 25 Jahre alt und habe gerade erfolgreich meine Ausbildung zur Jugend-und Heimerzieherin in Stuttgart abgeschlossen.
Im September begebe ich mich auf mein nächstes Abenteuer, 12 Monate in Kenia.
Aber ich mache das natürlich nicht alleine, sondern mit der Orgnanisation IJGD, internationale Jugendgemeinschaftsdienste, welche zu Weltwärts gehört. Damit ihr auch wisst worum es sich bei dieser Organisation handelt und was der Sinn und Zweck dahinter ist, hier ein kleiner Einblick:

Weltwärts ist ein entwicklungspolitischer Freiwilligendienst, der sich aus vielen Organisationen mit Projekten weltweit zusammen setzt, unter anderem auch IJGD. Jetzt fragt ihr euch bestimmt, was genau denn so ein entwicklungspolitischer Freiwilligendienst ist. Um Missverständnisse im Vorfeld beiseite zu schieben, es geht nicht darum in ein 3. Welt Land zu reisen und dort als Weiße / oder Weißer die Welt zu verbessern! Dieser Freiwilligendienst ist ein Lerndienst! Weltwärts ermöglicht jungen Menschen für mindestens 6 Monate in ein entwicklungspolitisches Land zu reisen um dort mit zu arbeiten, das Leben und die Menschen kennen zu lernen, Vorurteile zu beseitigen, um somit die Zusammenarbeit zwischen dem globalen Norden und dem globalen Süden aufrecht zu erhalten und zu stärken. In der Vergangenheit haben die so genannten „Weißen“ ziemlich viele Narben und Wunden unter anderem in afrikanischen Ländern hinterlassen. Die Vergangenheit kann nicht vergessen werden und es wird auch nicht möglich sein die Welt von heut auf morgen zu verändern und zu einem besseren Ort zu machen. Aber alle Freiwilligendiensthelfer sorgen mit minimalen Schritten dafür, dass das Vertrauen, auch wenn es sehr viel Zeit braucht, eines Tages wiederaufgebaut werden kann und setzten nicht nur im Gastland, sondern auch anschließend wieder im Heimatland ein Zeichen für eine gerechte und faire Welt.
Weltwärts wurde 2008 durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und  Entwicklung (BMZ) ins Leben gerufen. Seitdem sind bereits rund 26.000 Freiwillige ausgereist.
Seit 2013 ist es auch für Süd-Nord-Freiwillige, also junge Menschen aus afrikanischen Ländern, möglich einen Freiwilligendienst in Deutschland zu absolvieren.



Meinen entwicklungspolitischen Freiwilligendienst werde ich ab September in Limuru, Kenia absolvieren.
Kenia liegt im Osten Afrikas an der Küste, mit der Hauptstadt Nairobi. Limuru liegt ca. 40 km nordwestlich von Nairobi.
 In Limuru befindet sich auch das Marianne Center, ein Internat für geistig behinderte junge Erwachsene von 16 bis 21 Jahren. Dort werde ich mitarbeiten, leben und lernen. Das Marianne Center wurde 2010 eröffnet und hat sich als Hauptaufgabe gesetzt, geistig beeinträchtigten jungen Erwachsenen einen Einstieg in die Gesellschaft zu gewährleisten. 

Meine Aufgaben bestehen daraus den Unterricht aktiv mit zu gestalten und nach einer Weile auch selbst durchzuführen, sowie für eine sinnvolle und hilfreiche Freizeitgestaltung zu sorgen.
Die Bewohner haben jeden Tag Unterricht, welcher sich zum Großteil aus Lebenspraktischen Fertigkeiten zusammen setzt wie zum Beispiel kochen, backen, nähen, Gartenarbeit. Bei diesen Aufgaben werde ich die Schüler unterstützten und versuchen mit meinen bereits gesammelten Erfahrungen Ideen mit einzubringen. 


Jetzt noch kurz zu mir und warum ich mich im Alter von 25 Jahren dazu entschieden habe einen entwicklungspolitischen Freiwilligendienst zu leisten.


Mein Interesse am Weltgeschehen, für Nachhaltigkeit, gegen Rassismus, aber vor allem der Wille ein Zeichen zu setzten um mir selbst und meinen Mitmenschen vor Augen zu führen, was in der Welt vor sich geht, hat mich darin bestärkt etwas verändern zu wollen. Daher schien mir der entwicklungspolitische Freiwilligendienst die perfekte Möglichkeit meine Lebenserfahrungen und mein Wissen zu erweitert. Durch meine Ausbildung und beruflichen Erfahrungen kann ich vielleicht sogar eigene Ideen mit einbringen und den Menschen vor Ort mit meinem Wissen helfen und unterstützen.

Ihr denkt jetzt bestimmt, dass es in Deutschland auch viele junge Menschen gibt die Hilfe benötigen.
- Natürlich! Bedenkt aber bitte das Deutschland auch ein sehr fortschrittliches Land ist und das System vielen Menschen Chancen ermöglicht sich hier ein Leben aufzubauen und auch Kindern und Jugendlichen die nicht die Möglichkeit haben zu Hause zu wohnen, eine sichere Umgebung gegeben werden kann.
Und wie gesagt, ich habe nicht vor in den 12 Monaten die Welt zu verändern! Aber ich habe den Wunsch mit dem Wissen und der Erfahrung bewusster zu leben und weiter hin als Unterstützer der Organisation zu arbeiten und meine erlebtes an andere weiterzutragen um 
gemeinsam für ein besseres Morgen zu sorgen.

Die Teilnahme an weltwärts ist für mich als Freiwillige größtenteils kostenfrei.
Der weltwärts- Freiwilligendienst wird zu 75% vom BMZ gefördert. Die restlichen 25% müssen von meiner Entsendeorganisation, ijgd (www.ijgd.de), aufgebracht werden, um diese zu unterstützen wird von mir jedoch ausdrücklich erwartet, dass ich mich schon vor der Ausreise für das Programm einsetze und (entwicklungspolitische) Öffentlichkeitsarbeit mache; dazu gehört u.a. auch der Aufbau eines Förderkreises. Pro Freiwilligenmonat ist eine Spendensumme von 225€ erwünscht.
Durch den Aufbau eines Förderkreises wird  die Durchführung des Freiwilligendienstes unterstützt und die öffentliche Wahrnehmung der Freiwilligendienste, bzw. globaler Zusammenhänge gestärkt. Der Aufbau eines Förderkreises fördert außerdem bei den  Freiwilligen die Auseinandersetzung mit ihrem Vorhaben – nicht nur sich selbst, sondern auch anderen gegenüber.

Und hier kommt ihr ins Spiel: 
Mit euren Spenden ermöglicht ihr mir, das ich für 12 Monate nach Kenia reisen kann, um dort zu leben, zu lernen und mit zu arbeiten. Ihr gebt mir die Chance das Projekt vor Ort zu unterstützen und sorgt dafür das die Zusammenarbeit zwischen dem globalen Süden und dem globalen Norden erhalten bleibt.
JEDER EURO ZÄHLT!! Damit ich und auch viele andere junge Menschen etwas von der Welt lernen und dieses Wissen über Generationen weitertragen können.
Helft mit für ein besseres Morgen zu sorgen. Für eine Welt in der unsere Kinder aufwachsen und leben sollen!


Ich werde das ganze Jahr über diesen Blog weiterführen, damit ihr meine Zeit dort mitverfolgen könnt. Erlebt mit wie ich ein Jahr lang in Kenia arbeite, lebe, lerne und wachse!


Und wie funktioniert das jetzt mit dem Spenden?
-       Spende an ijgd überweisen
-       Förderkreisliste ausfüllen (am besten sagt ihr mir Bescheid,über Facebook oder E-mail (kristina.pfanstil@web.de) dann schick ich euch die Liste, damit ihr euch da eintragen könnt, oder ich mach das für euch)



Konto-Angaben für Spendenüberweisung:

Kontoinhaber: ijgd
Bank für Sozialwirtschaft Berlin
BIC: BFSWDE33BER
IBAN: DE43100205002591712022
Verwendungszweck: Spende Freiwilligendienst 17-18  (unbedingt angeben!):

Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Hinweis:

-       Für Spender_innen, die bis zu €200 (pro Spendenjahr) spenden und die Spende bei der Steuererklärung geltend machen möchten, reicht der Kontoauszug als Nachweis für die Steuererklärung.

-       Spender_innen die über €200 spenden und eine Spendenbescheinigung wünschen, bekommen diese auf Wunsch von ijgd gesendet. Spendenbescheinigungen werden jeweils in den Monaten Januar/Februar des Folgejahres ausgestellt.


Ich gehe Weltwärts, sei DU ein Teil davon!



DANKE FÜR EURE UNTERSTÜTZUNG!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mein erster Besuch aus der Heimat.