Samstag, 7. April 2018

Mein erster Besuch aus der Heimat.

Am 25.3. habe ich meine liebe Anna morgens (nach dem Club) vom Flughafen abgeholt!
Der erste Besuch aus der Heimat ist aufjedenfall was besonderes :D
Noch etwas alkoholisiert (uuupsi) ging es dann zu früher Stunde zu meiner Hostfamily nach Buruburu wo wir den ersten Tag untergekommen sind.
Nach einem kurzen Nap ging es dann zu einer kleinen Tour durch das City Center.
Am Nächsten Morgen haben wir unsere Sachen gepackt und sind ins Projekt gefahren wo wir gemeinsam mit den anderen die letzten paar Tage im Workcamp mitgearbeitet haben.
Am Freitag ging es dann nach Mombasa :D
Ich will natürlich das die Anna auch was von dem Land sieht und was bietet sich mehr an wie die Küste wenn sie nur ein paar Stunden mit dem Zug entfernt ist, mit dem man auch noch durch den Nationalpark Tsavo East und West fährt :D
Der Trip war natürlich (wie alles bei mir) ziemlich spontan daher hatten wir am Anfang auch schon ein kleines Problem.
Wir wollten am Freitag Nachmittag fahren, aber da wir den Zug vorher nicht buchen konnten, sind wir einfach hin in der Hoffnung das doch noch wer kurzfristig abgesprungen ist. Leider hatten wir nicht so viel Glück, haben dann aber wenigstens Tickets für den nächsten Morgen gebucht und sind dann zurück zu Hostfamily, wo wir einen echt schönen Abend mit meiner Hostmum und Claudia hatten, eine Freiwillige aus Italien.
Am nächsten Morgen ging es dann los nach Mombasa :D
Da ich da schon mal war, ist das für mich auch alles nichts neues mehr.
Wir haben uns ein kleines Cottage in der Nähe vom Meer gebucht nördlich von Mombasa, in Shanzu nicht weit von da wo wir Silvester gefeiert haben.
Wir sind jeden Tag zu einem anderen Strandteil gefahren, was ziemlich cool war so könnten wir einen kleinen Teil von dem Kilometer langen Strand erkunden.
An unserem ersten Tag am Strand haben wir auch gleich eine sehr witzige Bekanntschaft gemacht.
Am Strand laufen immer Männer mit Kamelen rum und versuchen Touristen dazu zu bekommen, die Kamele zu reiten. Auf einmal kam ein Mann mit einem Kamel zu uns und hat dieses Kamel direkt vor Anna geparkt und sich daneben gesetzt aber nicht wirklich mit uns geredet, was schon etwas seltsam war. Dann ist er plötzlich aufgestanden, hat zu uns gesagt das er Wasser holen geht und hat das Kamel namens Charlie Brown einfach bei uns gelassen mit den Worten, das wir ja versuchen können sein Business weiter zu führen, was leider nicht so ganz funktioniert hat.
Also haben wir ein kleines Fotoshooting mit Charlie gemacht, was ein super entspanntes Kamel :D
Irgendwann mussten wir dann aber gehen und haben Charlie dort liegen lassen, das hat den wenig gestört. Uns hat dann auch schon seit Besitzer von weitem gesehen und ist dann auch wieder zu Charlie zurück, so das wir ohne schlechtes Gewissen gehen konnten.
Wir haben uns ein paar super tolle Tage in Mombasa gemacht, waren viel am Strand, sind abends rumgelaufen und haben viel gemeinsam gekocht.
Nach ein paar Tagen ging es wieder zurück nach Nairobi.
Am nächsten Tag sind wir mit den 2 anderen Freiwilligen Cagatay und Claudia ins Elephant Orphonage gefahren und haben uns Baby Elefanten angeschaut ( ich schon zum 2. Mal).
Es war soooo toll und Anna war auch völlig begeistert :D
Da ich Anna nicht ohne eine Safari wieder heim schicken konnte, haben wir eine Tagessafari im Nairobi National Park gemacht, welche atemberaubend war!
Nach der Safari haben wir noch beim Giraffe Center gehalten und haben uns von Giraffen abschlabbern lassen ( ich schon zum 3. Mal =D )
Dann ging es Nachmittags wieder zurück zur Gastfamilie wo wir uns noch ausruhen konnten.
Am nächsten Tag haben wir uns einen ganz entspannten Tag gemacht weil Anna dann ja auch Nachts wieder zurück ist nach Deutschland.
Es waren 2 wundervolle Wochen und ich bin dir so so dankbar das du mich besucht hast.
Du bist immer mein Ruhepol gewesen, seitdem ich dich kenne und dein Besuch hat mich aufjedenfall wieder runtergebracht, da die letzten Wochen doch etwas anstrengend waren.











(weitere Bilder vom Reisen folgen, sobald ich die verschollene Speicherkarte gefunden hab)

DANKE DANKE DANKE DANKE, allerliebste Anna!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mein erster Besuch aus der Heimat.