Samstag, 14. Oktober 2017

Feels like home

Ich bin mittlerweile schon einige Wochen hier und endlich angekommen.
Das Marianne Center ist nicht nur meine Arbeit, sondern auch meine zu Hause geworden.
Morgens von der Sonne (oder auch von Schülergeschrei) geweckt zu werden, das Lachen der Kids den ganzen Tag zu sehen, sie zu unterrichten und rum zu albern, ich könnte mir kein besseres Projekt vorstellen.
Trotz neuem Stundenplan ist es aber immer noch etwas chaotisch. Da vor dem
Unterricht immer gesungen und gebetet wird und da fängts schon an das die Zeit nicht eingehalten wird, das heißt es verschiebt sich entweder alles nach hinten oder der Unterricht wird gekürzt. Da arbeite ich noch dran einen sinnvollen Weg zu finden. Mit meiner Klasse komm ich bestens klar, die strahlenden Gesichter, wenn man in die Klasse kommt, was will man mehr 😊.
In Mathe sind wir mit der Uhr durch und haben jetzt angefangen zu addieren, subtrahieren und multiplizieren. Da nicht alle Kids auf dem gleichen Level sind, bereite ich die Hefte immer nach dem Unterricht für den nächsten Tag vor, damit ich das nicht während des Unterrichts machen muss und somit mehr Zeit hab jedem einzelnen zu helfen.
In Englisch sind wir grad bei den Nomen. Wir haben zu jedem Buchstaben 3 Nomen gesucht und dazu dann immer das Swahili Wort. Das anschließende Lob von den Kids, als ich tatsächlich schon so einige Wörter auf Swahili kannte war unbezahlbar :D .
Jedoch versuch ich die Klasse immer noch etwas zu zähmen, da die doch noch teilweise sehr laut sind und auch nicht immer sehr respektvoll miteinander umgehen.
Ziel ist es das meine Schüler bis zum Sommer alle addieren, subtrahieren, multiplizieren und dividieren können. Dann kann ich mit ruhigem Gewissen wieder nach Deutschland zurück :D .
Ansonsten habe ich die Woche weiterhin fleißig gestrickt damit mein Schal bis Weihnachten fertig ist, da ich auch schon einige Bestellungen aufgenommen habe.
Des Weiteren hab ich in der Küche geholfen Chabati zu machen ( sowas wie Wraps, schmecken mega gut und brauchen eeeewig).
Dann waren auch noch Sponsoren aus Holland da, von denen haben wir auch die Solaranlage bekommen und die Wassertanks. Die kommen regelmäßig vorbei und schauen sich die Fortschritte hier an. Auch wenn hier noch soo viel gemacht werden muss auf dem Hof und auch mit den Kids, geht es mit minimalen Schritten vorwärts.
Die Schüler sind mir alle schon soo sehr ans Herz gewachsen und auch die mögen uns glaub ich auch.
Der Moment, wenn wir nach einem Wochenende wieder kommen, die Schüler nur unsere Stimmen hören und sofort angerannt kommen. So schön! 😊
Und am 25. Oktober sind auch schon Ferien, normalerweise sind diese immer später, aber auf Grund der Wahlen wurden diese vorgezogen. Die Situation zu den Wahlen ist jedoch noch unklar zur Zeit, schaut mal bisschen Nachrichten, wenn das bei euch überhaupt gezeigt wird, ansonsten erzähl ich euch im nächsten Eintrag mehr davon.

Schönes Wochenende euch, Cheerio.

Teacher Kristina erklärt den Schülern wie man die Uhr richtig liest.
Bead work
Hier werden Armbänder und Schlüsselanhäger hergestellt 

Arts & Craft Unterricht
(Da hab ich auch stricken gelernt und jetzt assistiere ich den Kids :D)


Malen und Musik hören am Nachmittag, das ist wie Therapie für die Kids.


 Spass muss natürlich auch sein :D
Bissle abzappeln 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mein erster Besuch aus der Heimat.