Dienstag, 26. Dezember 2017

Jede Reise hat auch mal ein Ende...

Nach unserem langen Trip war es an der Zeit zurück zur Gastfamilie zu kehren, denn schließlich stand Weihnachten auch kurz vor der Tür.
Bei meiner Gastfamilie angekommen habe ich erstmal alles von den letzten spannenden Wochen erzählt und die anderen wieder getroffen und alle haben sich auf den neuesten Stand gebracht.
Dann war auch schon Heiligabend. Blöd war nur das mein Weihnachten nicht so toll war wie gedacht.
Erst einmal, in Kenia wird Weihnachten am 25.12 gefeiert und nicht so wie wir es kennen an Heiligabend. Am 24.12 hab ich mit Eugene, einem kenianischen Freund von mir getroffen und mit ihm bei einem Kumpel von ihm rumgehangen, irgendwie musste ich mich ja an dem Tag beschäftigen :D. Dort war ich dann auch eigentlich den halben Tag, wir haben zusammen gekocht und bisschen was getrunken. Dann kamen noch Freunde später vorbei. Abends bin ich dann mit Eugene kurz zu mir um mich umzuziehen und dann ging es mit paar Freunden, unter anderem auch den Freiwilligen aus Uganda in die Bar in der ich öfter bin. Aber irgendwie war der Abend nicht so der Bringer wie sonst immer und wir sind alle frühzeitig heim. Ich hab bei dem Kumpel geschlafen, der morgens aber gegangen ist und uns eingesperrt hat. Also saß ich mit Eugene bis nachmittags um mit leeren Handys in der Wohnung fest bis der James wieder kam mit Emma und ihrer Familie im Schlepptau, weil die zu Besuch waren und James die für die Zeit gehostet hat. Dann konnte ich auch endlich Heim. Wo meine Hostmum auf dem Sofa saß und den ganzen Tag eigentlich nichts gemacht hat
In der Stadt wird Weihnachten immer weniger gefeiert, es sei denn die Familien fahren zu den Verwandten auf´s Dorf. Meine Hostmum hat mir dann auch erzählt wie sie eigentlich mit ihrer Familie auf dem Dorf Weihnachten feiert und ich war ja schon etwas traurig, das die kein richtiges Weihnachten gefeiert haben. Verrückt war auch das es fast 30 Grad waren, da kommt ja schon mal keine Weihnachtsstimmung auf. So sehr es mir hier gefällt und ich die Wärme genieße, Weihnachten ist etwas wo ich tatsächlich Heimweh bekommen hab und es mir wirklich arg gefehlt hat. Schnee, Kälte, Tannenbaum, die Familie um sich rum. Man weiß halt erst was einem fehlt, wenn es nicht da ist.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mein erster Besuch aus der Heimat.